2012 STÄDTEBAULICHE, KONZEPTIONELLE UNTERSUCHUNGEN ZUR ERWEITERUNG EINES BÜROKOMPLEXES

Mitten in der historisch gewachsenen Innenstadt Gothas befindet sich unweit des Neumarktes mit der spätgotischen Margarethenkirche eine tiefe Wunde, die durch städtebauliche Fehlbestände, Abbruch und wilde Nutzung der freien Flächen entstanden ist. Die geplante dreigeschossige Erweiterung mit ausgebautem Dachgeschoss fügt sich höhenmäßig neben den Bestandsgebäuden ein, bildet die erforderliche städtebauliche Raumbegrenzung nach Norden und schließt das Karree.

Durch den Neubau ist die Chance gegeben, entlang der Grundstücksgrenze - parallel zum Leinekanal, eine fußläufige Verbindung zwischen Neumarkt und Gartenstraße zu entwickeln. Der Leinekanal als Kulturdenkmal könnte bis zum Gebäude des Beratungscenters wieder oberirdisch fließen und den neuen Grüngürtel beleben.

 

Städtebauliche Perspektive und Schnittperspektive
Städtebauliche Perspektive und Schnittperspektive

 

In Zusammenarbeit mit:  Ingenieurbüro Bomberg
Ort: 99867 Gotha   Bauherr: KSK GOTHA   Machbarkeitsstudie
Ansprechpartner: Kreissparkasse Gotha Bauorga
Homepage: Kreissparkasse Gotha

ausgewählte Referenzen 1993-2005 Mitteldeutsche Architekten+Ingenieure . Architekten Dr. Casparius+Mestenhauser . 2006 architektur+design mestenhauser

© 2018 adm