2002 NEUBAU DREIFELD-SPORTHALLE "CAMPUSGELÄNDE TU ILMENAU" – Wettbewerb

Die geplante Sporthalle soll auf dem Campus der Technischen Universität Ilmenau errichtet werden. In seiner Ausrichtung orientiert sich der Baukörper der Dreifeld-Halle an den in den angrenzenden Bereichen geplanten Bebauung (Gebäudekomplex Verfügungsgebäude Ernst-Abbe-Stiftung Jena / Fraunhofer-Institut) und bestehenden Gebäuden (Mensa) und somit an der Form des vorgegebenen Baufeldes. Der Eingangsbereich wird durch eine großflächige Glasfassade geprägt, welche die Form des Vorplatzes aufnimmt und eine Verbindung zwischen Außen- und Innenraum darstellt. Das filigrane Dach des Hallenkörpers wird durch die Oberlichtbänder von dem im Erdgeschossbereich massiven Baukörper gelöst. Die statisch notwendige Abspannung des Dachtragwerkes nimmt zugleich verschiedene zusätzliche Tragfunktionen für Verschattungselemente sowie eine leichte Überdachung auf. Das Dach des eingeschossigen Funktionsgebäudeteiles ist begehbar und kann zugleich als teilüberdachter Aufenthaltsbereich mit Blick auf den Sportplatz genutzt werden.

 Lageplan und Visualisierung AussenfassadeLageplan und Visualisierung Aussenfassade

Ort: Ilmenau, Thüringen   Bauherr: Landratsamt Ilm-Kreis Hochbauamt   LPH: Wettbewerb/ Stehgreifentwurf
Beschreibung: Neubau einer 3-Feld-Sporthalle für das Staatliche Berufsschulzentrum Ilmenau auf dem Hans-Stamm-Campus der TU Ilmenau
Hallenkonstruktion:
unterspannte Stahlträger auf Stahlstützen, Trapezblecheindeckung, Außenwände in Stahlbeton

ausgewählte Referenzen 1993-2005 Mitteldeutsche Architekten+Ingenieure . Architekten Dr. Casparius+Mestenhauser . 2006 architektur+design mestenhauser

© 2018 adm